de
de

Neuigkeiten

PÜCKLER.LOUNGE

Afterwork-Führung Unter dem Motto »Zu Gast beim Grünen Fürsten« laden wir in der warmen und sonnigen Jahreszeit einmal im Monat zu einer Afterwork-Tour durch den Pleasureground am Schloss ein: Bei einem Rundgang kann man mit einem kalten Getränk in der Hand den Arbeits- oder Universitätsalltag hinter sich lassen und erfährt dabei in lockerer Atmosphäre Erstaunliches...
mehr erfahren

Venus Capua wird restauriert

Sie haben sie schon vermisst? Auf der Hauptinsel im Branitzer Schlosssee fehlt seit einiger Zeit die Figur der Venus Capua mit ihrem markanten blauen Gewand. Fürst Pückler brachte sie einst aus Muskau mit nach Branitz. Die Vorlage für diese Venusfigur stammt von einer römisch-antiken Marmorskulptur, die um 1750 im Amphitheater in Capua bei Neapel gefunden...
mehr erfahren

Zu Gast bei Fürst Pückler

Das erste große Pückler-Kochbuch ist nun erschienen! Das opulent bebilderte Coffee Table Book mit 224 Seiten lädt zu einer kulinarischen und visuellen Reise in Pücklers GenussReich ein und 65 ausführliche Rezepte verlocken zum Nachkochen. Inspiriert von den Branitzer Tafelbüchern des Fürsten Pückler, in denen Pücklers Hofmarschall zwischen 1854 und 1871 notierte, wer an Pücklers Tafel...
mehr erfahren
Porträt des Landschaftsarchitekten Helmut Rippl

Nachruf auf Helmut Rippl

Am 27. April 2022 starb im 97. Lebensjahr der Träger der Lenné-Medaille und Ehrenprofessor des Landes Brandenburg Prof. Helmut Rippl. Als Forscher und ab 1984 als Gartendenkmalpfleger im ehemaligen Bezirk Cottbus, aber auch als gestaltender Landschaftsarchitekt prägte er die Lausitz im Geiste Fürst Pücklers. Am 24. Mai 2022 wird er in Cottbus beigesetzt. Die Pückler-Stiftungen...
mehr erfahren

Sesam öffne dich

Seit 13. Mai 2022 sind die restaurierten Orienträume wiedereröffnet, die zu den herausragendsten und bekanntesten Räumen im Schloss Branitz gehören. Im Türkischen Zimmer, Türkischen Kabinett und Pfeifenkabinett haben die Restauratorinnen und Restauratoren in den vergangenen fünf Jahren an Decken und den einzigartigen Papiertapeten unter anderem Risse kaschiert, lose Farbschichten gefestigt, Wandflächen retuschiert und Papiertapeten sowie...
mehr erfahren

GenussReich Branitz

Open-Air-Ausstellung – 14. April bis 31. Oktober 2022 Exklusiv, exzentrisch, elegant! Das galt auch für den fürstlichen Gaumen. Oft ließ Fürst Pückler sich von teuren Berliner Feinkostgeschäften beliefern: vor allem dann, wenn er hohen Besuch erwartete. Was hat er sich da bringen lassen? Wie sah es in den Branitzer Gewächshäusern, Obst- und Gemüsegärten aus? Bevorzugte...
mehr erfahren
Mosaik mit Ansichten aus Park und Schloss Branitz

Ласкаво просимо до Браніца!

Willkommen in Branitz! Freier Schlosseintritt für Geflüchtete aus der Ukraine Geflüchtete aus der Ukraine erhalten kostenfreien Eintritt in das Schloss Branitz und Besucherzentrum. Damit möchte die Stiftung Fürst-Pückler-Museum Park und Schloss Branitz (SFPM) den Menschen aus der Ukraine das Ankommen in Deutschland erleichtern und einen Augenblick der Entspannung und Ablenkung in unseren Ausstellungen ermöglichen. Seien...
mehr erfahren

Fröbel trifft Pückler

Auftakt für einen inklusiven Spielplatz im Branitzer Park Im September 2020 stellten bei einem Kick-off die beiden Projektpartner Fröbel-Gruppe und die Stiftung Fürst-Pückler-Museum Park und Schloss Branitz ihr gemeinsames Projekt für einen ersten inklusiven Spielplatz Südbrandenburgs vor. In der Gutsökonomie von Branitz entsteht ein Spielpatz für Kinder mit und ohne Handicap mit aktiver Beteiligung von...
mehr erfahren

Sie sind zurück!

Die Figurengruppen von Genien, Tritonen, Faunen, Panthern und Kandelabern schmücken nun wieder das Venusbeet. Dieses Beet war bis 1945 das schönste und spektakulärste Beet im prachtvoll ausgestatteten Pleasureground, der das Schloss Branitz unmittelbar umgibt. Die Skulpturen wurden anhand plastischer und grafischer Vorlagen rekonstruiert. Hierfür standen Fragmente aus dem Pleasureground von Schloss Klein-Glienicke, Originalskulpturen aus dem...
mehr erfahren
hohler Stamm einer gefällten Schwarzerle

Der Verlust einer betagten Schwarzerle

Auch wenn Bäume sehr alt werden können, leben sie nicht unendlich lang. So schied kürzlich eine dreistämmige Schwarzerle, einer der markantesten Bäume im Schlossumfeld, aus dem Parkbild, weil sie leider gefällt werden musste. Dieser Baum an der Nordseite des Schlosses war bildgebender Bestandteil des „Gotischen Fensters“.  Das „Gotische Fenster“ ist eine Komposition, die man von...
mehr erfahren

175 Jahre Branitzer Park: Online-Ausstellung

Zum 175. Jubiläum des Branitzer Parks zeigen wir in einer Online-Ausstellung die frühesten Fotografien des Branitzer Parks. Fürst Pückler ließ 1869 einige der schönsten Partien des Branitzer Parks von Carl von Wieland fotografieren. Die zwölf Fotografien sind Teil eines Albums, das den Titel „Studien aus den Parkanlagen seiner Durchlaucht des Fürsten von Pückler-Muskau nach der...
mehr erfahren
Dauerausstellung im Schloss

Dauerausstellung „Fürst Pückler. Ein Europäer in Branitz“

Wissenswertes über die Geschichte des Hauses und seiner Nutzung und vor allem auch über den prominentesten Hausherrn, Fürst Hermann von Pückler-Muskau, der von 1846 bis zu seinem Tod 1871 hier ansässig war, erfahren Sie in der Dauerausstellung „Fürst Pückler. Ein Europäer in Branitz. In elf Räumen des Haupt- und Obergeschosses bietet die Ausstellung Antworten auf...
mehr erfahren

Meister der Landschaft

geöffnet von April bis Oktober Der Landschaftsmaler Carl Blechen (1798 – 1840) und der Landschaftsgestalter Hermann Fürst von Pückler-Muskau (1785 – 1871) waren Zeitgenossen, kann sich aber vermutlich nicht persönlich. Dennoch verbindet sie zweierlei miteinander. Zum einen ist dies der biographische Bezug zu Cottbus: Blechen verbrachte die ersten Lebensjahre in der Stadt; Pückler lebte seit...
mehr erfahren
X