de
de

Neuigkeiten

Pückler-Robinie wird als stärkste Robinie Brandenburgs ausgezeichnet

Pückler-Baum ist stärkste Robinie Brandenburgs

Die Robinie im Außenpark ist mit einem Umfang von 7,65 Metern und einer geschätzten Höhe von zirka 20 Metern die dickste und stärkste Robinie des Landes. Die um 1850 von Fürst Pückler direkt neben dem ehemaligen Eichenweg gepflanzte bekannte Robinie wurde klare Favoritin bei der 21. Spitzenbaumaktion, einem Kooperationsprojekt der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald Landesverband Brandenburg...
mehr erfahren

Branitz 1945

VERLÄNGERT bis 30. Oktober 2020 Die Ausstellung „Branitz 1945. Das fürstliche Erbe in der Stunde Null“ im Marstall, Besucherzentrum und an sieben Stellen im Branitzer Park berichtet von Krieg, Zerstörung und Vertreibung der gräflichen Familie von Pückler. Sie geht auf Spurensuche und erzählt vom Elan der ersten Museumsleute und Parkhüter, von Plünderungen und Provenienzen und...
mehr erfahren

Fröbel trifft Pückler

Auftakt für einen inklusiven Spielplatz im Branitzer Park Bei einem Kick-off stellten am 14. September 2020 die beiden Projektpartner Fröbel-Gruppe und die Stiftung Fürst-Pückler-Museum Park und Schloss Branitz ihr gemeinsames Projekt für einen ersten inklusiven Spielplatz Südbrandenburgs vor. In der Gutsökonomie von Branitz entsteht ein Spielpatz für Kinder mit und ohne Handicap mit aktiver Beteiligung...
mehr erfahren

Film-Tipp: Gartenparadiese in Gefahr

Historische Parks im Klimawandel. Fürst Pückler, der in der imposanten Grabpyramide im Park Branitz beigesetzt ist, kannte sich mit Trockenheit aus. Er wählte mit Bedacht Bäume und Pflanzen, die mit trockenen Lausitzer Böden zurechtkommen. Und trotzdem stehen die Nachfahren des Gartenkünstlers vor einer großen Herausforderung. Die bis ins Detail genial durchkomponierten Landschaftsgemälde verändern ihr Gesamtbild...
mehr erfahren

Aktualisiert und neu aufgelegt

Der Park- und Schlossführer für Branitz Ab sofort gibt es ihn wieder: Unseren Park- und Schlossführer, der alles Wissenswerte zu Park und Schloss Branitz, seiner Geschichte und Fürst Pückler enthält. Ausgestattet mit Parkplan für den Innen- und Außenpark. Erhältlich in unseren Museums-Shops im Schloss und im Besucherzentrum für 9,95 Euro.
mehr erfahren
Besucherin mit Audioguide in der Schlossbibliothek

Schloss Branitz mit dem Audioguide entdecken

Ab sofort können Besucherinnen und Besucher die exaltierte Wohnkultur des Fürsten Pückler individuell mit einem Audioguide erkunden. Er ist im Eintrittspreis für einen Schlossbesuch enthalten. Bei einem einstündigen Rundgang führen ein Erzähler, Fürst Pückler und seine Gattin Lucie durch die Schlossräume und stellen den „Grünen Fürsten“, seine Salons und Kunstsammlungen, aber auch die abenteuerlichen Geschichten...
mehr erfahren

Führungen durch die „Grünen Salons“

An allen Oktober-Sonntagen, am 31. Oktober, 1. November, 25., 26., 27. und 31. Dezember sowie am 1. Januar 2021 führen „Fürstin Lucie“ (Anne Schierack) oder „Fürst Pückler“ (Hans Anacker) durch die „Grünen Salons“ des Branitzer Parks. Bei ihren Erlebnisführungen erfährt man mehr über das exzentrische Leben von Fürst Pückler und seiner Frau Lucie, deren Lebensreise...
mehr erfahren
Venusbeet im Branitzer Park mit Modellen für den Figurenschmuck

Branitz schönstes Beet

75 Jahre nach Kriegsende und nach einer langen Planungsphase beginnt die Stiftung Fürst-Pückler-Museum nun, das spektakulärste aller Branitzer Blumenbeete, das Venusbeet, wiederherzustellen. Die historische Gestaltung des Beets mit plastischem Figurenschmuck und den Kandelabern wird hierfür rekonstruiert. Olga Volova-Höwler gibt Auskunft zu den Fundstücken, die bei Grabungsarbeiten am Venusbeet entdeckt wurden Das Venusbeet mit der Venus...
mehr erfahren
Mitglieder des Europäischen Parkverbunds Lausitz unterzeichnen neuen Interreg-Vertrag

Vorwärts für den Europäischen Parkverbund Lausitz

Eine weitere Etappe der Entwicklung des Parkverbunds startet mit dem Partnerschaftsvertrag für das INTERREG-Förderprojekt 2020/2021 „Nachhaltige Stärkung und Neuausrichtung des Europäischen Parkverbunds Lausitz“. In den nächsten eineinhalb Jahren soll das gemeinsame kulturelle Erbe der Parkensembles rechts und links der Neiße intensiver in das öffentliche Blickfeld gerückt und ihr Potential als identitätsstiftendes Bindeglied für die Bürgerinnen...
mehr erfahren
Nicht wieder ausgetriebene Rotbuche im Branitzer Park

Verheerende Schäden in den historischen Gärten zeichnen sich ab

Es sieht nicht gut aus für die historischen Gärten: Das ist in diesem Jahr bereits mit dem Ende des Frühlings das Fazit der Fachleute aus den großen Gärten. 2019 hatten sich die Parks bundesweit an die Öffentlichkeit gewandt mit der Hiobsbotschaft, dass in weiten Bereichen die alten Baumriesen sterben. Der Grund: Die zunehmende Trockenheit, verbunden...
mehr erfahren
Landpyramide um 1869 Foto Carl von Wieland

Pyramidenstufen für die Landpyramide

Die Parkgärtner im Branitzer Park haben an einer Seite der Landpyramide Pyramidenstufen wiederhergestellt. Bei der probeweisen Modellierung wurde die insgesamt zwölfstufige Oberfläche der einzigartigen Erdarchitektur nach historischem Vorbild und in Abstimmung mit Denkmal- und Naturschutz wiederhergestellt. Sofern sich die angedachten Pflege- und Unterhaltungsmaßnahmen bewähren, sollen sie im Herbst 2020 auch auf den anderen drei Pyramidenseiten...
mehr erfahren

Schloss Branitz und seine Sammlungen virtuell zugänglich

Nicht nur vor Ort in Branitz, sondern auch im Internet und in den Sozialen Medien sind wir präsent und bieten virtuell spannende, lehrreiche und schöne Einblicke in Schloss, Park und unsere Sammlungen: Seit Januar 2020 sind wir mit unserer frisch relaunchten Website online, auf der Sie spazieren gehen und sich zu einem Besuch im Park...
mehr erfahren

Branitz 1945

VERLÄNGERT bis 30. Oktober 2020 Die Ausstellung „Branitz 1945. Das fürstliche Erbe in der Stunde Null“ im Marstall, Besucherzentrum und an sieben Stellen im Branitzer Park berichtet von Krieg, Zerstörung und Vertreibung der gräflichen Familie von Pückler. Sie geht auf Spurensuche und erzählt vom Elan der ersten Museumsleute und Parkhüter, von Plünderungen und Provenienzen und...
mehr erfahren
Comeback Plakat

Comeback. Ein Meisterwerk von Carl Blechen ist nach Cottbus zurückgekehrt

Die Ölskizze des in Cottbus geborenen Landschaftsmalers Carl Blechen war einer der ersten Ankäufe der Stadt zum Aufbau der Carl-Blechen-Sammlung in Cottbus. Seit Mai 1945 war sie vermisst. Jetzt, 75 Jahre nach Ende des Zweiten Weltkrieges, konnte sie nun in die Sammlung zurückgeführt werden. Die Ölskizze gehört zu den 1829 in Italien entstandenen Arbeiten Carl...
mehr erfahren

Work in progress: Werkstattausstellung zu den Orienträumen im Schloss Branitz

Während einer Restaurierungspause  sind die Orienträume, eine der Hauptattraktionen im Schloss Branitz wieder in den Schloss-Rundgang eingefügt und für Besucher zugänglich. Begleitet wird diese Zwischenöffnung der Orienträume durch eine Ausstellung. Unter dem Titel „Work in progress: Restaurierung und Rekonstruktion in den Orienträumen“ werden in ihr an konkreten Beispielen die Prozesse der Restaurierung erhellt – von...
mehr erfahren
Titel Pückler Biografie 2019

Fürst Pückler. Ein Leben in Bildern

Ein neues Buch über Fürst Pückler sorgt für eine Zeitreise im Bilderrausch. Nein, man muss kein Pückler-Fan sein, um dieses Buch zu lieben. Aber man kann dadurch gern zu einem solchen werden. Mit „Fürst Pückler. Ein Leben in Bildern“ ist im Herbst 2019 ein mit Zitaten, Geschichten und kurzweiligen Texten gespicktes Bilderbuch erschienen, das den...
mehr erfahren
Cottbuser Bürger vor dem Eingang zum Branitzer Schloss 1945

Zeitzeugen gesucht

Im Mai 2020 eröffnen wir im Marstall und Besucherzentrum die Sonderausstellung „Zeitenwende“, die sich mit Branitz und dem fürstlichen Erbe in der Nachkriegszeit auseinandersetzt. Diese Ausstellung wird von einer Veranstaltungsreihe begleitet, für die wir Zeitzeugen suchen. Branitzer bzw. Cottbuser, die das Ende des Zweiten Weltkrieges in Branitz miterlebt haben und die über ihre Erinnerungen sprechen...
mehr erfahren

„Fürst Pückler. Ein Europäer in Branitz“

Dauerausstellung Wissenswertes über die Geschichte des Hauses und seiner Nutzung und vor allem auch über den prominentesten Hausherrn, Fürst Hermann von Pückler-Muskau, der von 1846 bis zu seinem Tod 1871 hier ansässig war, erfahren Sie in der Dauerausstellung „Fürst Pückler. Ein Europäer in Branitz. In elf Räumen des Haupt- und Obergeschosses bietet die Ausstellung Antworten...
mehr erfahren
1829 Öl auf Leinwand von Terni Blechen

Meister der Landschaft – Fürst Pückler und Carl Blechen

(geöffnet von Mai bis September) Der Landschaftsmaler Carl Blechen (1798 – 1840) und der Landschaftsgestalter Hermann Fürst von Pückler-Muskau (1785 – 1871) waren Zeitgenossen. Auch wenn sie sich vermutlich persönlich nicht kannten, verbindet sie zweierlei miteinander: Blechen verbrachte die ersten Lebensjahre in der Stadt; Pückler lebte seit 1845 im nahe Cottbus gelegenen Branitz. Außerdem befassten...
mehr erfahren
X