Was wir tun

Branitz bietet der internationalen Pückler-Community die besten Voraussetzungen für Austausch und Kooperation. Die wichtigsten in Branitz vorhandenen Grundlagen für die Pücklerforschung sind neben den Sammlungsbeständen das Pückler-Archiv, die Pückler-Callenberg-Bibliothek, die umfangreiche Präsenzbibliothek und die Fotothek der Stiftung.

Das Editionsportal www.pueckler-digital.de stellt erschlossene und digitalisierte Archivmaterialien mit Metadaten, Grundtranskriptionen und Digitalisaten von Autographen zur Verfügung.
www.pueckler-digital.de

Publikationen

Nr.1 Christian Friedrich (Red.):
Hermann Fürst von Pückler-Muskau. Im Spiegel der Erinnerung: Gartenkünstler, Schriftsteller, Weltenbummler, 1995.
Nr.2 Siegfried Kohlschmidt, Christian Friedrich (Hg.):
Im Spiegel der Erinnerung – der Branitzer Park – Gartenparadies des Fürsten Pückler : 21 Beiträge von 1804 bis 1939, 1997.
Nr.3
150 Jahre Branitzer Park. Garten-Kunst-Werk, Wandel und Bewahrung, 1998.
Nr.4 Christian Friedrich (Hg.):
Pückler, Pyramiden, Panorama. Neue Beiträge zur Pücklerforschung, 1999. ISBN 3-910061-03-6
Nr.5 Beate Schneider, Anne-Katrin Ziesak (Hg.):
Die grüne Fürstin. Lucie von Hardenberg – die Frau Fürst Pücklers, 2010. ISBN 978-3-910061-10-1
Nr.6 Christian Friedrich (Hg.):
„… ein Kind meiner Zeit, ein ächtes, bin ich …“. Stand und Perspektiven der Forschung zu Fürst Pückler, 2010. ISBN 978-3-937233-67-3
Nr.7 Christian Friedrich, Ulf Jacob und Marie-Ange Maillet (Hg.):Fürst Pückler und Frankreich. Ein bedeutendes Kapitel des deutsch-französischen Kulturtransfers, 2012. ISBN 978-3-95410-009-5
Nr.8 Irene Krebs (Hg.):
Resonanzen. Pücklerforschung im Spannungsfeld von Wissenschaften und Kunst. Ein Konferenzbericht, 2014. ISBN 978-3-86464-040-7
Nr.9 Jana Kittelmann (Hg.):
Herrinnen des Terrains. Der Briefwechsel zwischen Lucie von Pückler-Muskau und Adelheid Carolath-Beuthen, 2013. ISBN 978-3-910061-23-1
Nr.10 Claudius Wecke (Hg.):
Wiedergeburt von Baumgiganten. Vermehrung wertvoller Gehölze als Instrument der Gartendenkmalpflege und des Naturschutzes, 2014. ISBN 978-3-95410-025-5
Nr.11 Jana Kittelmann (Hg.):
Briefnetzwerke um Hermann von Pückler-Muskau, 2015. ISBN 978-3-945363-06-5
Nr.12 Claudius Wecke:
„…mein Tumulus wird bleiben, solange die Erde steht.“ Die Seepyramide im Fürst-Pückler-Park Branitz: Geschichte und Restaurierung, 2015. ISBN 978-3-95410-070-5
Nr.13
Augusta von Preussen. Die Königin zu Gast in Branitz, 2017. ISBN: 978-3-910061-98-9
Nr.14
Sehnsucht nach Konstantinopel. Fürst Pückler und der Orient, 2018. ISBN: 978-3-910061-97-2
Nr.15 Ulf Jacob, Dr. Simone Neuhäuser, Gert Streidt (Hg.):
Fürst Pückler. Ein Leben in Bildern, 2019. ISBN: 978-3-89809-170-1

Sammlung

Zum Bestand der SFPM gehören drei Sammlungen:

Pückler-Sammlung
Ansprechpartnerin:
Beate Gohrenz
Telefon 0355/7515-162
Pückler-Callenbergsche Familienbibliothek
Ansprechpartnerin:
Dr. Simone Neuhäuser
Telefon 0355/7515-160
Carl Blechen-Sammlung
Ansprechpartnerin:
Beate Gohrenz
Telefon 0355/7515-162

Pückler-Sammlung

Den Grundstock für den heute ca. 4.000 Objekte umfassenden Bestand bildete die sehr heterogene, ganz den persönlichen Interessen des Fürsten folgende Sammlung. Ein Großteil davon machen Objekte aus, die Pückler von seinen zahlreichen Reisen mitbrachte, aber auch die erhaltenen Stücke der pücklerschen Ausstattung des Schlosses. Ein bedeutender Teil davon befindet sich im Eigentum der Erbengemeinschaft der Familie der Grafen Pückler. Zur Sammlung gehören Möbel, Kunsthandwerk, Plastik, Gemälde, Graphik, Waffen und Glasmalerei. Wichtige Bestände bilden Ansichten der von Pückler geschaffenen Parkanlagen sowie die Porträts der Ahnengalerie, weiterhin Bildnisse von Zeitgenossen. Zu den Neuerwerbungen gehören sämtliche Pückler-Buchausgaben und neben historischen Blättern auch Gegenwartskunst zum Themenkreis Pückler-Rezeption.

Carl-Blechen-Sammlung

Seit 1913 werden in Blechens Geburtsstadt seine Werke gesammelt sowie die seiner Lehrer, Schüler und Künstlerkollegen. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde das Schloss Branitz Städtisches Museum und nahm auf Empfehlung des Nestors der Blechen-Forschung, Paul Ortwin Rave, die Blechen-Sammlung auf. Auf diese Weise fanden sich der Landschaftsgestalter Fürst Pückler und der Landschaftsmaler Carl Blechen sinnfällig und repräsentativ zusammen. Neben Gemälden von Carl Blechen und seinem Umkreis umfasst die Sammlung auch Arbeiten von Friedrich Reclam, Friedrich August Elsasser, Johan Christian Clausen Dahl, August Wilhelm Schirmer, Johann Wilhelm Schirmer, Ferdinand von Olivier, August Wilhelm Ahlborn, Carl Krüger, Franz Lippisch u. a.

X