de
de

Landpyramide erhält ihre historischen Erdstufen zurück

Die Landpyramide im Branitzer Park erhält jetzt auf allen vier Seiten ihre historischen Erdstufen zurück. Aus stiftungseigenen Kräften schaffen die Parkgärtner mit dieser herausfordernden Arbeit einen ganz besonderen Geschenkbeitrag zum diesjährigen 175-jährigen Jubiläum der Branitzer Parklandschaft. Ende April 2021 sollen die aus Erdmodellierung und Rollrasenverlegung bestehenden Arbeiten komplett abgeschlossen sein.


Westseite der Landpyramide mit wiederhergestellten Erdstufen ©SFPM/Claudius Wecke
 

„Die im vergangenen Jahr probeweise auf der Ostseite vorgenommene, insgesamt zwölfstufige Modellierung hat sich bewährt und überaus positive Resonanz hervorgerufen, sodass wir in großer Teamleistung nun den finalen Schritt zur vollständigen Restaurierung der Landpyramide folgen lassen können“, freut sich Claudius Wecke, Fachbereichsleiter für Park und Gartendenkmalpflege.

Die einmalige Landpyramide als eines der Wahrzeichen der Pyramidenebene hatte Fürst Pückler als Grabstätte für seine geschiedene Frau und Lebensgefährtin Lucie gedacht. Ab 1862 wurde das Erdbauwerk unter den Eindrücken seiner Orientreise „nach dem Muster derer in Meroe“ errichtet. Ursprünglich sollte Lucie vom Friedhof im Vorpark in die Landpyramide umgebettet werden. Warum Fürst Pückler diesen Plan nicht umsetzte, ist bislang ungeklärt. Die Fürstin fand schließlich im Jahr 1884 durch Umbettung in den Tumulus an der Seite des Fürsten ihre letzte Ruhe.

Landpyramide um 1869 Foto Carl von Wieland

Fotoaufnahme, die 1869, noch zu Lebzeiten des Fürsten Pückler entstand und die die Landpyramide mit ihrer Oberflächenstruktur aus einer unteren großen und elf darüber liegenden kleinen Erdstufen zeigt. © SFPM/ Carl von Wieland
X