deutsch english polski
Schriftgröße: A A A Kontrast: ändern

//Stiftung » Sammlung

Sammlung

Zum Bestand der SFPM gehören drei Sammlungen:

  • die Pückler-Sammlung
  • die Carl-Blechen-Sammlung
  • die Pückler-Callenbergsche Familienbibliothek

Ansprechpartnerin (Pückler-Sammlung und Blechen-Sammlung)
Beate Gohrenz
Telefon 0355/7515-227
beate.gohrenz@pueckler-museum.de

Ansprechpartner (Pückler-Callenbergsche Familienbibliothek)
Christian Friedrich
Telefon 0355/7515-136
christian.friedrich@pueckler-museum.de


Pückler-Sammlung

Den Grundstock für den heute ca. 4.000 Objekte umfassenden Bestand bildete die sehr heterogene, ganz den persönlichen Interessen des Fürsten folgende Sammlung. Ein Großteil davon machen Objekte aus, die Pückler von seinen zahlreichen Reisen mitbrachte, aber auch die erhaltenen Stücke der pücklerschen Ausstattung des Schlosses. Ein bedeutender Teil davon befindet sich im Eigentum der Erbengemeinschaft der Familie der Grafen Pückler. Zur Sammlung gehören Möbel, Kunsthandwerk, Plastik, Gemälde, Graphik, Waffen und Glasmalerei. Wichtige Bestände bilden Ansichten der von Pückler geschaffenen Parkanlagen sowie die Porträts der Ahnengalerie, weiterhin Bildnisse von Zeitgenossen. Zu den Neuerwerbungen gehören sämtliche Pückler-Buchausgaben und neben historischen Blättern auch Gegenwartskunst zum Themenkreis Pückler-Rezeption. blatt


Carl-Blechen-Sammlung

Seit 1913 werden in Blechens Geburtsstadt seine Werke gesammelt sowie die seiner Lehrer, Schüler und Künstlerkollegen. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde das Schloss Branitz Städtisches Museum und nahm auf Empfehlung des Nestors der Blechen-Forschung, Paul Ortwin Rave, die Blechen-Sammlung auf. Auf diese Weise fanden sich der Landschaftsgestalter Fürst Pückler und der Landschaftsmaler Carl Blechen sinnfällig und repräsentativ zusammen. Neben Gemälden von Carl Blechen und seinem Umkreis umfasst die Sammlung auch Arbeiten von Friedrich Reclam, Friedrich August Elsasser, Johan Christian Clausen Dahl, August Wilhelm Schirmer, Johann Wilhelm Schirmer, Ferdinand von Olivier, August Wilhelm Ahlborn, Carl Krüger, Franz Lippisch u. a. blatt


Pückler-Callenbergsche Familienbibliothek

Die Pückler-Callenbergsche Familienbibliothek gilt als eine der wichtigsten Familiensammlungen der Niederlausitz. Fürst Pückler hat sie von seinen Vorfahren ererbt und, wie auch seine Nachfolger, erweitert. Von ursprünglich ca. 15.000 Bänden befinden sich 2.300 Titel in 4.200 Bänden wieder in Branitz. Die SFPM erhielt diese Bestände nach 1990 von der Stadt- und Landesbibliothek Potsdam zurück, wohin sie nach dem Krieg gelangt waren. Sie befinden sich heute wieder an ihrem originalen Standort in der Schlossbibliothek. Ein Großteil der fehlenden Bände lagert als Folge des Zweiten Weltkriegs in Russland. blatt

Bibliothek Klaeber 2009

Foto: © Thomas Kläber, 2009